Fujifilm X-A3 vs. Sony A6000 – Vergleich 2022

<

Kopf-an-Kopf-Vergleich

Fujifilm X-A3

Wie wir bereits erwähnt haben, hat diese Kamera bei ihrer Erstveröffentlichung nicht gerade die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich gezogen, sie war eher eine „typische spiegellose“ Kamera, die sich nicht von den anderen auf dem Markt unterscheidet, aber auch hier ist sie ihr Geld wert und ich denke, dass ihr Design sie von den anderen auf dem Markt abhebt, und wir werden gleich sehen, warum.

Die Fuji X-A3 hat ein retro-silber-braunes Design, das sehr auffällig ist, während viele Leute ihr silbernes Gehäuse für Metall oder Aluminium halten würden, aber das ist es nicht ganz, wie man bei dem Preis erwarten würde, ist das Gehäuse aus Kunststoff, nun ja, zum größten Teil, da alle Hauptzifferblätter sich gut anfühlen. Andere Gehäuseteile sind mit Kunstleder überzogen, aber es ist nicht wie bei den meisten DSLRs, die gummierte Texturen an den Seiten haben, dieses Material ist ein bisschen rutschig und ich würde wirklich einen Gurt empfehlen, wenn man die X-A3 irgendwo in der Wildnis mitnimmt, um versehentliche Stürze zu vermeiden.

Es gibt zwar gute und schlechte Nachrichten über die Kamera, die beiden mitgelieferten Einstellräder machen die Kamera vielseitiger und einen Tick besser als die Konkurrenz, aber ihre Platzierung ist nicht so gut durchdacht, wie man es vielleicht nennen könnte. Ich persönlich würde sie in einer traditionelleren Position bevorzugen, da sie schwer zu erreichen sind, besonders für Menschen mit kleinen Händen.

Was diese Kamera wirklich von den meisten anderen spiegellosen Kameras in dieser Preisklasse abhebt, ist das rückseitige Display. Die X-A3 verfügt über ein 3-Zoll-LCD mit 1,04 Millionen Bildpunkten, das sowohl bei Außenlicht als auch in Innenräumen eine hervorragende Vorschau und Anzeigequalität bietet. Abgesehen davon kann die Kamera um 180 Grad nach oben gekippt werden, was bedeutet, dass man Selfies machen kann. Die Touchscreen-Funktionalität ist nicht ganz das, was man erwartet, sie ist in einigen Situationen begrenzt, aber sie ist großartig, da man zum Fokussieren auf den Bildschirm tippen kann, während man auch durch Fotos navigieren kann, aber für das Menü muss man den Vier-Wege-Controller und die Wählscheiben verwenden.

Schließlich verfügt die Fuji X-A3 über einen Aufklappblitz mit einem Arbeitsbereich von 7m/23ft und einem ISO-Wert von 200. Es gibt auch einen Blitzschuh, an dem man etwas Stärkeres anbringen kann, wenn man möchte.

Okay, genug zum Design gesagt, kommen wir nun zu den Details, um zu sehen, was diese Kamera sonst noch zu bieten hat.

Zunächst einmal verfügt diese spiegellose Kamera über einen 24-Megapixel-APS-C-CMOS-Sensor, der in Kombination mit dem EXR-Prozessor II die Leistung der Kamera effektiv steigert und sie in die Lage versetzt, schneller zu arbeiten und mehr Qualität bei Fotos und Filmen zu liefern.

Um fortzufahren, die Fuji X-A3 ist ein großer Low-Light-Performer, wo während meiner Tests, lieferte es rauschfreie Bilder bei bis zu ISO 12.800, jedoch höher als das, habe ich etwas Rauschen und Mangel an Details auf den Bildern zu erkennen, um genauer zu sein, die Fuji X-A3 hat eine maximale ISO von 25.600.

Was den Autofokus betrifft, so verfügt dieses Modell über ein 77-Punkt-AF-System mit Kontrasterkennung, das schnell und präzise ist und den Fokus auch bei sich bewegenden Motiven mühelos einrastet und beibehält, so dass die Kamera auch für Wildtier-, Porträt- und Sportaufnahmen geeignet ist.

Es ist wichtig zu erwähnen, dass die Kamera eine Serienbildrate von 3 Bildern pro Sekunde hat, was nicht viel ist, wenn man es mit anderen spiegellosen Kameras in ähnlichen Preisklassen vergleicht.

Außerdem ist die Videoaufnahme auf 1080/60p/24p beschränkt. Wer also auf 4K-Videos hofft, wird hier nicht fündig, aber hey, es gibt einige Filmsimulationsmodi, mit denen man seine Aufnahmen wirklich bereichern kann. Um genau zu sein, umfassen diese Filmsimulationsmodi Provia, Velvia, Astia, Classic Chrome, Monochrom und Sepia.

Bevor wir zum Schluss kommen, sollten wir noch erwähnen, dass es eine drahtlose Kommunikationsfunktion gibt, die Fernaufnahmen von Smartphones und Tablet-Geräten aus ermöglicht. Alles in allem ist die Fujifilm X-A3 eine zuverlässige spiegellose Kamera, die ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. Sie hat so ziemlich alles, was man sich von einer spiegellosen Kamera wünschen kann, abgesehen von der fehlenden 4K-Funktion, aber ich bezweifle, dass man sie als Einsteiger braucht.

Schreibe einen Kommentar